Ein Spaziergang in der am nördlichsten gelegenen Hauptstadt der Welt. Das Zentrum offeriert alles in Laufweite: die Hallgrimskirkja, das Konzerthaus „Harpa“, der sehenswerte Hafen. Museen und Galerien, Boutiquen, Straßencafés, Bars und Restaurants laden zum kurzweiligen Verweilen ein. Dazu der stete Strom von Passanten, darunter viele kofferschiebende Touristen. Lärmende Baustellen, farbenfrohes Wellblech und bunte Giebel prägen das Stadtbild. Wir haben uns diese reizende Stadt an drei Tagen erlaufen. Nicht zur Gänze, aber erschöpfend. Dies sind die Schnappschüsse.

Meine Empfehlung: ein Besuch im Punkmuseum. Klein, urig und herzerfrischend. Vergleichbares findet sich bisher nur mit dem Ramones Museum in Berlin.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 2 Kommentare

2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

L.

Liebe ist für alle da!

Gestern fand auf dem Marktplatz zu Pirna der 3. Christopher Street Day statt. Er ist der wahrscheinlich Kleinste seiner Art in Deutschland und unheimlich wichtig für die Region – in diesem konservativsten Bundesland der Republik. Ich habe am Nachmittag einige…

Eintrag lesen

Teilen
N.

Nikon Firmwareupdate

NIKON stellte unlängst für die D3100, D3200, D5100 und D5200 ein Firmwareupdate zur Verbesserung der Akkulaufzeit bereit. Ich habe mich erstmalig mit solcherlei Prozedere befasst, es auf Anhieb hinbekommen und kann die nun deutlich verbesserte Aufnahmekapazität im Fazit bestätigen.Teilen

Teilen