Shangri-La, der sagenumwobene, fiktive Ort im Himalaya. Er steht als Motto über dem diesjährigen Tag der Kunst in Pirna. Ein breites Spektrum an Interpretationen ist damit gegeben, der Vielfalt keine Grenze gesetzt. Die Stadt ist also voller Kunst, mit Straßengalerie und vielen Darbietungen. Malerei, Grafik, Druck, Fotografie, Theater, Musik und Spiel – ein bunter Mix von Stilen und das alles in der Altstadt. Die Schnappschüsse seht ihr anbei.

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Shangri La - Tag der Kunst in Pirna

Wir haben nicht alles angesehen, uns nur einige Perlen herausgepickt. Der Schwerpunkt lag natürlich bei der Fotografie, hier seien Mario Kegel (Lost places) und Bernd Grams (Porträts, Reisefotografie, Indien) erwähnt. Nebenher durch die Gassen bummeln, lockeren Schrittes, Freunde treffen, der Bohnenkaffee im Lieblings-Café, ein Schwatz hier und ein interessantes Gespräch dort, zum Schluss dann ein Bierchen und viel Wind am Markt.

Entspannte Samstage können wir gut.

(siehe auch k – wie kunst — edition 2017)

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 2 Kommentare

2

Schreibe einen Kommentar zu Rappel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

L.

Liebe ist für alle da!

Gestern fand auf dem Marktplatz zu Pirna der 3. Christopher Street Day statt. Er ist der wahrscheinlich Kleinste seiner Art in Deutschland und unheimlich wichtig für die Region – in diesem konservativsten Bundesland der Republik. Ich habe am Nachmittag einige…

Eintrag lesen

Teilen