Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Sonntag ist Wandertag, und sie sagte, eine andere Landschaft wäre auch mal wieder schön. Also kein Elbsandstein. Dafür Richtung Lausitz, aber nicht zu weit, sondern erstmal durch Pulnitz hindurch und dann nach Oberlichtenau. Dort fand sich ein (kostenfreier) Parkplatz, an der Pulsnitz und unweit von Kirche und Friedhof.

In Oberlichtenau

Wir liefen zum Schloss Oberlichtenau hinauf, belasen uns in seiner Geschichte und spazierten durch den Park. Ein paar Bilder machten wir auch, allein, sie sind so langweilig wie fast alle Barockschloss-Bilder dieser Welt – was dem Charakter dieser Anlagen geschuldet ist. Deshalb heute also kein Foto vom Schloss, sondern ein kurioses Fundstück aus dem Ort.

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Dem Anwesen gegenüber beginnt die Lindenallee, wir beschritten sie ein kleines Stück und verließen dann mit einem Schwenk nach links die Gemeinde. Im Grunde folgten wir nun dem Rundweg Keulenberg (gelber Punkt). Am Pfarrteich vorbei ging es in die von sanften Hügeln geprägte Wiesen- und Weidenlandschaft hinaus.

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Am Waldrand lohnt der Blick zurück – die Oberlausitzer Berglandschaft lässt sich zur Gänze überblicken.

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Weiter geht es – nunmehr stetig im Wald – auf bequemen, schönen Wegen zum Plateau des Keulenberges (413,5 m) hinauf. Dieses ist bewaldet, hat aber einen eisernen Aussichtsturm (anno 1925) zu bieten. Wer den Rundumblick genießen möchte, besteigt diesen und kann sich dann nach einer kurzen Rast im Lindengarten (keine Wirtschaft!) der weiteren Erkundung des Plateaus widmen. Neben der Ruine des einst dort stehenden Jagdschlösschens finden sich eine Körner-Eiche, ein König August Obelisk (so häßlich und überflüssig wie alle König August Obelisken), eine Schiller-Linde und das unvermeidliche Bismarck-Denkmal (so häßlich und überflüssig wie alle Bismarck-Denkmale).

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Neben diesen zum Teil monströs anmutenden Gestaltungelementen finden sich noch ein Spielplatz für die lieben Kleinen, die Gebäude der ehemaligen Funkmessstation und ein Pfefferkuchen-Auto aus Pulsnitz. Letzteres allerdings nur bei schönem Wetter (die kleine Tüte gefüllte Spitzen bekommt ihr für 3,50 €).

Am interessantesten ist jedoch – neben dem Blick vom Turm – die wechselvolle Geschichte des Keulenberges – nachzulesen in der Wikipedia.

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Der Abstieg erfolgte auf meist unmarkierten und bequem zu laufenden, herzallerliebsten Wald- und Feldwegen.

Durch Wald und Flur zum Keulenberg

Dann wurde es zunehmend finster. Der Wind frischte auf und die ersten Tropfen fielen, als wir den Parkplatz an der Pulsnitz wieder erreichten.


Fazit: eine kurzweilige Runde inmitten locker zu erlaufender Hügel-Landschaft. Schöne Wald- und wunderschöne Wiesenwege.

Wegstrecke: knappe neun Kilometer.

Zeitdauer: knappe zwei Stunden (reine Gehzeit).

Mögliche Einkehr: keine (also Rucksack).

Literatur: diese Runde findet sich so im Wander- und Naturführer “Lausitzer Bergland” vom Berg- & Naturverlag Rölke.


Wer es ganz genau wissen möchte: Ich habe die Runde aufgezeichnet. Wegen der Statistik und so, Sie wissen schon.

    1. Na, das ging ja fix. :)

      Für mich muss ich jedoch bemerken, dass ich dieses ganze Barock-Geschwurbel zur Zeit nicht mehr sehen und gleich gar nicht fotografieren mag. Und diejenigen unter den Altvorderen, die sich mit diesem Kitsch schmückten, waren definitiv auch nicht die hellsten Kerzen am Baum.

      Aber über Geschmack lässt sich ja trefflich streiten … :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Eintrag:

Vier Tage vor Langeland

Vier Tage vor Langeland