Was jetzt die Bauarbeiten am nördlichen Schlossberghang meint. Sie erinnern sich? Die Stadt Pirna begann im August vergangenen Jahres damit, den elbnahen Schlosshang touristisch aufzuwerten, sprich die alte Stadtmauer zu sanieren, neue Aufgänge zu schaffen, Wege zu befestigen etc..

Dieser Tage wird ja überall in der Altstadt emsig gelärmt und gebaggert – die Winterpause ist beendet und es gilt vor allem, die Flutschäden von 2013 weiter zu beseitigen (Dohnaische Straße und ab Montag auf der Schössergasse). Wer sich jetzt die Zeit nimmt und an den Schlossmauern entlang spaziert, kann von oben einen Blick auf den dort unzweifelhaft vorhandenen Baufortschritt werfen und bekommt eine Ahnung davon, wie das Gelände zukünftig einmal ausschauen wird.

Wir dürfen gespannt sein.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

H.

Herbst in Pirna

Goldener Oktober war gestern, die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Anbei sieben Bilder zum Ausklang … Drei aktuelle – der Schlosspark und das Elbufer – und dazu vier zeitlose Archivbilder. Die Kastanien stehen noch – wie oben zu sehen.Teilen

Teilen
K.

Kalter Hund in Thürmsdorf

Die Adoratio Schokoladenmanufaktur war das Ziel unseres sonntäglichen Spaziergangs. Zu finden ist sie in Thürmsdorf, welches etwa von Naundorf (Struppen) gut zu erlaufen ist (Pro-Tipp: wer Zeit und Lust hat, sollte sich dabei den Abstecher zu den aussichtsreichen Bärensteinen gönnen)….

Eintrag lesen

Teilen
K.

Kunstmeile Pirna

Am vergangenen Wochenende fand in der Altstadt zu Pirna der 13. Tag der Kunst statt. Auch in diesem Jahr nutzten viele Künstler_innen die Gelegenheit, ihre Werke zur Schau zu stellen, um somit hoffentlich bleibende Eindrücke bei den Passanten hinterlassen zu…

Eintrag lesen

Teilen