Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Ein kleine Runde in bezaubernder Winterlandschaft. Wir mussten raus, und gerade jetzt bietet der nur wenig begangene Elbsandstein wunderschöne Ein- und Ausblicke. Gestern lockte zusätzlich der Sonnenschein. Also die Bergschuhe sorgsam geschnürt und hinaus in den Schnee …

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Wir sind nach Rathewalde gefahren, haben das Auto auf dem Wanderparkplatz am Lindengarten abgestellt.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Dann ging es hinein in den tief verschneiten Amselgrund.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Das urige Ensemble der Rathewalder Mühle. Über der Wirtschaft (zur Zeit nicht geöffnet) rauchte die Esse.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Noch ein paar Sonnenstrahlen und dann weiter nach unten.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Wir folgten dem Amselgrundbach (Grünbach). Die Bäume dick mit Schnee bedeckt, das Wasser zunehmend vereist.

Eiszapfen

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Eiszapfenfreunde kommen entlang des Weges voll auf ihre Kosten.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Wir stiegen hinab bis zur Amselfallbaude.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Höhepunkt der Wanderung: der eingefrorene Amselfall. Dann kehrten wir um, wollten hinaus aufs weite Feld und die Höhe. Sprich zurück in die Sonne.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Also den Amselgrund hinauf, noch einmal an der Mühle anschlagen und durch Rathewalde hinauf zum Hohburkersdorfer Rundblick.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Die Stimmung großartig: die Weite der Schneelandschaft, dazu die absolute Stille. Für einen Moment die Sonne im Gesicht genießen.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Beim Abstieg der gestern nicht vorhandene Blick auf die Tafelberge. Der Lilienstein war gerade so zu erahnen.

Amselgrund, Amselfall und Hohburkersdorfer Rundblick

Gute zwei Stunden sind wir gelaufen. 5,5 Kilometer und immerhin 330 Höhenmeter. Im Dorf sind die Straßen und Wege frei geschoben, im Amselgrund und oben am Rundblick jedoch nicht. Das heißt mitunter durch hohen Schnee zu stapfen, und gerade im Grund ist der Weg (Treppen!) eine mehr oder weniger festgetrampelte schiefe Ebene geworden – mit dem entsprechendem Rutschpotential. Also Obacht geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgender Eintrag:

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern