Frischluft tut not, und einfach mal raus. Hinaus aufs Land. Ein Spaziergang nur, denn es ist bitterkalt. Das Dorf in der Senke. Auf der einen Seite hin und auf der anderen zurück. Immer schön auf den Höhen entlang. Der Himmel ist grau, und Sonne nur im Ansatz. Aber immerhin – es ist komplett windstill.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Milch und Käse holen und Kälbchen schauen. Der freundliche Landwirt kommt dazu, ein kurzer Schwatz. Ja, die Kälber bleiben draußen in der Nacht und nein, sie frieren nicht in ihren Boxen. Das frische Stroh. Jedes frisst aus dem eigenen Eimer. Keine Ansteckung mehr, alle sind gesund. 60 Milchkühe und sechs bis acht Kälber im Monat. Dazu die Halbwüchsigen.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Wir winken und wünschen einen guten Tag. Gehen weiter, Pferde schauen. Dazu die weite Schneelandschaft. Und Stille.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Hinunter ins Dorf und schnell hindurch. Die Straße ist befahren und laut.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Dann wieder auf der Höhe. Ein Rodelhang und der Blick bis ins Elbtal. Die Tafelberge auch. Im Westen der Steinbruch bleibt heute außen vor.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

In der Senke die Häuser. Der Kirchturm, qualmende Schornsteine. Ich vermisse den Singsang der Kreissäge.

Ein winterlicher Dorfspaziergang

Zuletzt die Einkehr. Hausmannskost und freundliche Bedienung. Noch ein kleiner Spaziergang und dann zum Auto, zurück in die Stadt.

3 Kommentare

  1. STIP 7. Januar 2017 um 16:58

    Klingt nach nachmachen ;-)

    Antworten
    1. Rappel 8. Januar 2017 um 10:20

      Unbedingt. Man kann auch noch den Abstecher zur Wilke-Aussicht machen, um auf den Fluss zu schauen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.