In Pirna findet am Sonntag kommender Woche, dem 15. Januar 2017, die Oberbürgermeisterwahl statt. Drei Kandidaten stellen sich zur Wahl: Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke als bisheriger Amtsinhaber, die CDU-Kandidatin Ina Hütter und der Einzelkandidat Tim Lochner.

Ich selbst habe heute bereits per Briefwahl gewählt, möchte es mir aber nicht nehmen lassen, hier kurz auf das Ereignis einzugehen. Wer sich also noch genauer über die Bewerber für das hohe Amt informieren möchte sollte zunächst in der Lokalpresse nachschlagen. Alle drei Kandidaten wurden in den vergangenen Tagen von der Sächsischen Zeitung interviewt – zum Nachlesen hier die Verweise.

Zudem veranstaltete die SäZ dieser Tage eine Podiumsdiskussion, in welcher sich die drei Kandidaten den Fragen der Bürger_innen und der SäZ stellten. Der Andrang war groß und die Debatte wohl auch ziemlich fair – befindet Thomas Möckel von der Lokalredaktion, der die Bewerber im Fazit folgendermaßen einschätzt (SäZ vom 05.01.2017):

Ihre Stärken lagen vor allem in den Themen, die sie sich selbst auf die Fahnen geschrieben hatten. So soll Pirna laut Ina Hütter so schön bleiben wie jetzt und noch schöner werden. Sie will sich einsetzen für Familien, Kinder, Senioren, zudem will sie den Tourismus – vor allem den Fahrradtourismus – in der Stadt voranbringen. Tim Lochner sieht seine vordringliche Aufgabe hingegen darin, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr mit zusätzlichen hauptamtlichen Feuerwehrleuten – die darüber hinaus auch gescheit bezahlt werden sollen – zu sichern. Zudem will er soziale Brennpunkte bekämpfen – und zwar mit Autorität und nicht mit sozialpädagogischen Mittelchen. Ebenso möchte er die Parkplatzsituation verbessern.
Klaus-Peter Hanke möchte seinen vor sieben Jahren begonnenen Weg fortsetzen, überparteilich für alle Pirnaer da zu sein. Gemeinsam mit dem Stadtrat wolle er für Pirna kluge Entscheidungen treffen, so Hanke. Am Herzen liegt ihm, die sogenannten „weichen“ Faktoren der Stadt zu stärken, die das Leben hier lebenswert machen. Dazu zählt er unter anderem, wieder einen Kultursaal zu etablieren, der diesem Namen gerecht wird. Darüber hinaus will er das Parkplatzproblem lösen – und zu guter Letzt alles dafür tun, dass sich die Pirnaer hier wohlfühlen.

So weit, so gut. Wer Bedarf hat, kann die gesamte Veranstaltung (knappe zwei Stunden) online anschauen: PirnaTV war im Q24 dabei und hat sie aufgezeichnet.

Der mensch selbst war nicht vor Ort, da ich mir – angesichts der Alternativen – in meiner Wahl schnell sicher war. Zu Ina Hütter als CDU Kandidatin vermag ich nicht viel zu sagen, die Dame ist mir unbekannt und vor Ort bisher kaum in Erscheinung getreten. OB Klaus-Peter Hanke hat die Geschicke der Stadt in den vergangenen Jahren geleitet. Ich war nicht in allen Punkten und Entscheidungen seiner Meinung, denke aber, dass er im Fazit eine gute Arbeit geleistet hat. Zu Tim Lochner (ehem. CDU) habe ich eine klar ablehnende Meinung, lässt sich mit einem Blick in sein Facebook-Profil doch schnell erkennen, wes Geistes Kind sich hier zur Wahl stellt.*

Also nicht vergessen: am 15. Januar bitte wählen gehen, um größeres Ungemach zu verhindern.

* PS: diese meine Eindrücke sind natürlich alle streng subjektiv zu betrachten.