Island. Irgendwo im Nirgendwo. Ein Bauernhof, abgeschieden und inmitten der Einsamkeit. Rauhe Landschaften. Zwei Brüder, dazu die Eltern. Ein gestrandeter Walfisch, das Tosen des Windes und … Schaut bitte selbst.

Dieser überaus bemerkenswerte dänische Kurzfilm (Buch und Regie: Guðmundur Arnar Guðmundsson) hat seit seiner Premiere (Cannes Film Festival 2013) inzwischen mehr als 50 internationale Preise gewonnen und zahlreiche Nominierungen erhalten. Und das zu Recht.

Bitte Obacht geben: dieser Film ist nicht jugendfrei!

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 1 Kommentar

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E.

Eine Ode an die analoge Fotografie

Das Rescued Film Project hat unlängst 31 Filmrollen aus den Jahren des Zweiten Weltkriegs bekommen und diese erstmals entwickelt. Die alten Filme beinhalten Aufnahmen eines amerikanischen Soldaten und zeigen vornehmlich Gruppenaufnahmen von Soldaten nebst diversen Landschaften. Wenig spektakulär, aber als…

Eintrag lesen

Teilen