Die Spatzen pfiffen es vor zwei, drei Tagen von allen Dächern: Google hat mit PhotoScan eine neue kostenlose Scanner-App für iOS und Android veröffentlicht. Damit scheint eine Alternative zu dem vergleichsweise doch etwas ermüdenden Einscannen analoger Fundstücke gefunden zu sein. Und es wäre ja zu schön, den vielleicht nur zu diesem Zweck angeschafften Flachbettscanner endlich der nächsten Sammlung von Elektroschrott hinzuzufügen …

Aber gut, damit würde ich vielleicht dann doch noch warten. Und wer seine Fotos in hoher Auflösung und optimaler Qualität verewigen will, sollte weiterhin auf den Scanner oder einen ordentlichen Foto-Service setzen. Wie auch immer … Da die ersten Eindrücke durchaus positiv waren habe ich PhotoScan geladen und ausprobiert. Anbei seht ihr das erste schnelle Resultat.

Links der Autor dieser Zeilen, rechts ein lange schon verstorbener Freund. Das Bild ist ca. 25 Jahre alt.
Links der Autor dieser Zeilen, rechts ein lange schon verstorbener Freund. Das Bild ist ca. 25 Jahre alt.

Durchaus akzeptabel, wie ich finde. Mit solch einem, auf die Schnelle erstellten Scan mit dem iPhone kann ich durchaus leben. Die Farben passen, lediglich bei der Schärfe muss ich einige Abstriche machen (was am Rechner oder iPhone schnell korrigiert ist). Wichtig zu wissen: PhotoScan macht nicht nur einen Schnappschuss des Bildes, sondern vier – einen in jeder Ecke. Letztlich werden diese vier Aufnahmen zusammengefügt, Reflexionen entfernt und somit ein optimierter Scan präsentiert (2000 px breit, ca. 400 kb).

Alles natürlich abhängig von der Vorlage (hier 10 x 15 cm), dem vorhandenen Licht und einer immer ruhigen Hand. Dann passt das so.

2 Kommentare

  1. derbaum 19. November 2016 um 11:34

    habs auch schon auf die schnelle mal ausprobiert – scheint wirklich akzeptabel zu sein – für mal schnell zwischendurch!

    Antworten
    1. Rappel 19. November 2016 um 14:25

      Genau. Für zwischendurch, mal eben mit dem Smartphone, ist das Ergebnis erstaunlich gut.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.