Kann man jetzt haben – tagtäglich – sofern man beim Dorf Wehlen oder nahebei wohnt. Denn dort wurde unlängst eine Milchtankstelle eröffnet. Für uns passt das, denn von Pirna bis dorthin sind es gerade einmal neun Kilometer.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Zu finden ist die Zapfstelle am Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Die Milch kommt dort quasi direkt von der Kuh – mit dem Umweg über einen Automaten, der rund um die Uhr und sieben Tage die Woche im Dienst ist. Sie wird lediglich gekühlt, weder ultrahocherhitzt oder anders behandelt.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Wer es genau wissen möchte: die täglich aktuellen Werte für den Eiweiß- und Fettgehalt sind vor Ort zu erfahren.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Für den Liter Rohmilch zahlt ihr einen Euro, ebenso wie für die klassisch schöne Milchflasche (kein Muss). Die Bedienung des Automaten ist eigentlich selbsterklärend. Ich war mir beim Abfüllen jedoch nicht sicher, ob das Gerät auch wirklich nach einem Liter stoppt, und habe sicherheitshalber die STOPP-Taste betätigt.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Es gibt auch einen kleinen Hofladen, der jedoch nur am ersten Wochenende im Monat geöffnet hat. Entsprechend groß ist dann der Andrang … Die Milchtankstelle soll nun beim Verkauf der Produkte helfen. So findet sich im Kühlschrank neben dem Milchautomaten bereits selbst gemachter Käse (Camembert, Bergkäse, Gouda und Frischkäse), hausschlachtene Wurst soll demnächst ebenfalls angeboten werden. Eine runde Sache, wie ich finde, und sehr leggor dazu.

Milchhof Fiedler, Mittelweg 2 in Dorf Wehlen

Den Großteil seiner Milch liefert der Hof übrigens an die Großmolkerei Sachsenmilch bei Leppersdorf. Dass die Bauern von den Einnahmen nur schlecht leben können ist bekannt – vom Milchpreis-Dilemma solltet ihr schon gehört haben. Also tut euch und dem Milchbauern etwas Gutes und schaut vor Ort vorbei. Und nehmt die Kinder mit, damit sie einmal einen richtigen Milchhof sehen (Kühe und Kälberboxen inklusive). Es lohnt sich.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 8 Kommentare

8
  1. Hihi da habe ich mir auch oft vor 2005 die Milch gekauft. War zu meiner Zeit aber noch nicht mit stylischer Milchflasche und so.

    1. Ich kannte den Hof von diversen Wanderungen, wusste aber nicht vom Hofladen. Wir werden jetzt aber sicher öfter einmal dort vorbeischauen. Und nicht nur wegen der Milch …

  2. Ich finde das super, dass man jetzt richtig frische Milch kaufen kann! Ich war früher (noch vor LPG Zeiten) als Kind öfter beim Melken dabei und habe die noch warme Milch getrunken. Das war ein Genuss!

    1. Ich habe das auch einmal probiert – auf einem Milchhof im Schwäbischen. Heute bevorzuge ich die gekühlte Milch aus dem Automaten. ;)

  3. Auch ich bin Automaten-Milch-Fan und nutze die Gelegenheit jedes Mal, wenn ich an einem solchen Automaten vorbei komme. Im Auto sind immer ein paar leere Flaschen, damit ich dies nicht verpasse.
    Einige der Automaten sind bereits bei Openstreetmap.org erfasst, die findet man mit dem Link: http://overpass-turbo.eu/s/kco
    Dieser Automat ist dort leider nicht eingetragen. Ist er an dieser Stelle richtig: http://osm.org/go/0MK~Z6BkV-?layers=N&m= ? (hab mal mit Luftbild und den Fotos des Beitrages verglichen ;)
    Eine kurze Info an mich und ich erledige das.
    Gruß Uwe

    1. Jo, du liegst richtig. Um ganz genau zu sein: der Automat steht gleich am Eingang innerhalb des Kreisels. Und überhaupt eine schöne Idee – die Milchautomatenkarte. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

D.

Die Wölfe sind zurück

Seit gestern gilt es vor der Frauenkirche zu Dresden eine eindrucksvolle Ansammlung garstiger Wolfsmenschen zu betrachten. Das ist nun leider als solches (wenn man so will und mit Blick auf die allmontäglichen Aufmärsche nicht integrationswilliger und intoleranter Dresdner Außenseiter) nichts…

Eintrag lesen

Teilen
N.

Neue Bauarbeiten am Schlossberg

Die Stadt Pirna hat vor einigen Tagen mit den Bauarbeiten am nördlichen Schlossberghang begonnen. Erklärtes Ziel ist es, den Beginn des überregional bekannten Malerweges – unterhalb der ehemaligen Festungsanlage Pirna-Sonnenstein – zu sanieren und gestalterisch deutlich aufzuwerten. Im Zuge der…

Eintrag lesen

Teilen
E.

Ein Erinnerungs-Spaziergang

In der Nacht des 09. No­vem­ber 1938 zer­stör­ten Nazis überall im Deut­schen Reich Syn­ago­gen und Ge­schäf­te jü­di­scher Bür­ger_in­nen – wir wissen darum. Auch in Pirna kam es zu solchen Über­grif­fen und Ver­haf­tun­gen … Mit Blick auf die damaligen Ereignisse fand…

Eintrag lesen

Teilen