Was jetzt explizit den Kohlbornstein und den Papststein meint. Von Krippen über Papstdorf und Kleinhennersdorf nach Krippen. Alles weitestgehend bekannt, aber noch nicht in dieser Kombination. Kommen wir zu den Details …

Gelbe Bücher Wechselstelle in Krippen

In Krippen der Parkplatz. Klein und kostenlos, am Bahndamm, kurz bevor die Hauptstraße landeinwärts schwenkt. Der Hauptstraße folgen und so schnell wie möglich dieselbe verlassen. Also links die Brücke, über den Krippenbach und die Gasse parallel zur viel befahrenen Hauptstraße hinauf laufen. Wer Gefallen daran findet, kann hier diverse Sonnenuhren bewundern. Oder wie ich die Idee der Gelben-Bücher-Wechselstelle gut finden und einen Blick hinein werfen. Der Gasse bis zum Ende folgen, Bach und Hauptstraße queren und dann die Kleinhennersdorfer Straße (derzeit eine Baustelle) hinaufgehen. Gleich links geht es dann in den Wald hinein (roter Punkt). Es geht nun ordentlich bergauf, der mensch kommt auf Betriebstemperatur. An den zwei folgenden Weggabelungen sind fatalerweise keine Wegweiser vorhanden. Ich laufe geradeaus weiter und halte mich dann links (Wegweiser “ERNA”).

Am Kohlbornstein

Auf dem arg zugewachsenen Pfad taucht irgendwann wieder der rote Punkt auf. Alles ist gut. Dem Punkt folgen und man gelangt zum Rastplatz am Fuße des Kohlbornsteins. Der Aufstieg zum Gipfel (372m) ist nicht zu übersehen.

Auf dem Kohlbornstein

Der wirklich schöne Sattel des Kohlbornsteins ist schnell durchschritten, und alsbald stehen wir an der Aussicht.

Diese ist noch nicht ganz (aber bald) zugewachsen und so bietet sich uns ein großartiges Panorama (Klick aufs Bild).

Auf dem Kohlbornstein

Nach kurzer Rast (ein Powerbar-Trek’n Eat-ProteinPlus-Riegel, sprich ein Rosinenbrötchen vom Friedhofsbäcker) steige ich ab und finde mich am Rastplatz inmitten einer vielköpfigen Kindergruppe wieder. Diese gehören mit ihren Betreuern zur “ERNA” und bekommen gerade eine Unterweisung im Kartenlesen.

Nähe Papstdorf

Gemeinsam beschreiten wir nun den unmarkierten Bornweg.

Nähe Papstdorf

Einige neugierige Kinderfragen später trennen sich unsere Wege an der Pionierlagerstraße (ich gab den freundlichen Grummelzausel).

Nähe Papstdorf

Rechter Hand die ruhige Straße, inmitten schönster Wiesen und Felder, entlang marschieren.

Nähe Papstdorf

Ich laufe jetzt geradezu nach Papstdorf hinein, Richtung Wirtshaus “Zur Hoffnung”. Und ja. Dieses hat natürlich am Montag Ruhetag. Es ist MONTAG! Himmelarschundzwirn! Also gleich weiter. Der Hans-Förster-Weg ist ausgeschildert und nicht zu verfehlen. Er führt immer am Fuße des Papststeins entlang.

Auf dem Papststein

Den offiziellen Aufstieg zum Gipfel kennen wir alle. Als Alternative bietet sich ein alter und fast schon vergessener Weg an: der Förstersteig. Um diesen zu finden muss man von der Talstation der Seilbahn (quasi unter den Seilen) durch dichtes Farn und Unterholz bergan laufen. Nach etwa 50 Metern stößt man auf einen quer zum Hang verlaufenden Pfad, dem wir nach links folgen. Wie im Bild zu sehen, muss man schon Obacht geben, um den Weg nicht zu verfehlen.

Auf dem Papststein

Der Förstersteig führt mit einigen Windungen und wenigen, uralten Stufen zum Gipfel hinauf. Obacht ist weiterhin angesagt, denn es gibt einige abzweigende Pfade. Im Falle einer kurzzeitigen Verwirrung landet man jedoch immer wieder schnell am offiziellen Aufstieg. Schöne Klettergipfel und eine Boofe würzen diesen mir bis dato unbekannten Aufstieg zum Papststein.

Auf dem Papststein

Korrekterweise sollte man direkt oben am Feuerwachturm herauskommen (die Wandertourbeschreibung weiter unten diente mir als Vorlage).

Auf dem Papststein

Ich bog kurz davor zum Hauptweg ab, nahm noch die üblichen, aber immer schönen Aussichten mit und steuerte dann den Biergarten der Bergwirtschaft an.

Auf dem Papststein

Dieser war nur mäßig gefüllt, der freundliche Ober sehr schnell und ruck, zuck saß ich vor einem frisch gezapften Köstritzer Kellerbier.

Auf dem Papststein

Neben dem wohlfeilen Bier war der dazu georderte, in Knoblauch eingelegte Hirtenkäse, eine etwas dröge Angelegenheit. Aber gut, man kann nicht immer gewinnen im Leben. Ihr kennt das.

Bei Kleinhennersdorf

Nach dem Mahl ging es flugs hinunter – zunächst in Richtung Kleinhennersdorfer Stein, zwischen beiden Steinen jedoch nach rechts zum Wildgehege und dann weiter mit dem roten Strich nach Kleinhennersdorf hinein.

Bei Kleinhennersdorf

Bei Kleinhennersdorf

Ein wunderschöner Weg, der vom Waldrand immer wieder tolle Blicke über die Wiesen bis zu den Schrammsteinen bietet.

Bei Kleinhennersdorf

Das Dorf wird (immer mit dem roten Strich) durchquert und über den daran anschließenden Täppigsteig steigen wir wieder zum Elbufer hinab. Dort folgen wir der leider wieder viel befahrenen Elbstraße nach rechts, um zum Startpunkt in Krippen zurückzugelangen.


Fazit: eine kurzweilige Rundwanderung in stetig wechselndem Gelände (die Gruzel-Meter an der lärmenden Hauptstraße in Krippen bleiben jetzt mal außen vor). Es geht mitunter steil auf und ab – aber so soll es ja sein.

Wegstrecke: 13,4 km.

Zeitdauer: 2 Stunden 27 Minuten (reine Gehzeit).

Mögliche Einkehr: das Gasthaus “Zur Hoffnung” in Papstdorf (Montag Ruhetag) oder die Bergwirtschaft auf dem Papststein.

Lese-Tipp: Kohlbornstein und Papststein (die schöne Vorlage passte nicht ganz, in und von Krippen bin ich etwas anders gelaufen).


Ich habe die Runde aufgezeichnet. Wegen der Statistik und so, Sie wissen schon.

5 Kommentare

  1. derbaum 7. August 2016 um 07:53

    ganz schön! lang meine ich – da müsste ich wohl ob des geländes erst einmal kürzer treten im augenblick. aber schöne tour. und den freundlichen grummelzausel nehme ich dir sofort ab :-)

    Antworten
  2. derbaum 7. August 2016 um 07:54

    ps – auf dem kohlbornstein habe ich mein erstes panorama-bild aufgenommen. damals noch auf film und dann die papierbilder gestitcht! :-)

    Antworten
    1. Rappel 7. August 2016 um 15:05

      Großartig. Liegt der Scan vielleicht irgendwo bei flickr?

      Antworten
      1. derbaum 8. August 2016 um 18:45

        ich muss zugeben – hier versagt meine ordnung – ich habs bisher nicht gefunden :-( (waren aber auch recht turbulente zeiten damals…)

        Antworten
        1. Rappel 8. August 2016 um 19:50

          :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.