Bootstour Deschka – Lodenau

Bootstour Deschka – Lodenau

Morgens halb zehn in Deutschland. In Deschka. Das liegt im äußersten Osten des Landes (an der Grenze zu Polen) im Neißetal. 18 große und kleine Menschen haben sich zu einer Bootstour verabredet. Zwei Hunde sind auch dabei.

Bootstour Deschka - Lodenau

Bootstour Deschka - Lodenau

Wer kein Boot hat, der leiht sich eins. Das geht vor Ort bei Neiße Tours und funktioniert (im Fazit) ganz hervorragend. Nach einer kurze Einweisung in die Strecke geht es los. Das Neißetal ist landschaftlich sehr schön anzuschauen. Im Laufe der Fahrt erfahren wir eine weitgehend unberührte Natur, Ruhe und die reichhaltige Tierwelt (Schildkröte*, Graureiher und Eisvogel).

Bootstour Deschka - Lodenau

Drei kleinere Absätze gilt es zu meistern, dann ein erster Stopp an der Kulturinsel Einsiedel.

Bootstour Deschka - Lodenau

Es gibt kühle Getränke und mittels einer coolen Mucke ordentlich auf die Ohren.

Bootstour Deschka - Lodenau

Weiter geht es. An Wehren und Stufen kommt ansatzweise Raftingfeeling auf. Das macht Laune, bleibt aber – leider – sehr überschaubar. Immerhin führt die Neiße genügend Wasser, so dass niemand aussteigen muss.

Bootstour Deschka - Lodenau

Nach 3,5 Stunden findet sich linker Hand (bei Rothenburg) ein Stützpunkt von Neiße Tours. Hier wird auch der Oder-Neiße-Radweg bedient, es läßt sich gut rasten. Die Landschaft ist uns durchaus bekannt, und wir erinnern uns gerne an die Radtour im Sommer 2012.

Bootstour Deschka - Lodenau

Aufbruch. Wir steigen wieder in die Boote, wollen bis Lodenau paddeln. Das liegt weitere drei Stunden flußabwärts. Irgendwann hat uns die große dunkle Wolke eingeholt. Den Schauer lassen wir unter einer überhängenden Weide – mit einer Tüte Gummibären – vorbeiziehen.

Bootstour Deschka - Lodenau

Die Neiße fliest jetzt ruhiger, es gibt keine Absätze mehr. Nur am Bremenwerk (Staustufe zur Stromerzeugung) müssen die Boote noch einmal umgesetzt werden. Am Ziel wartet schon ein freundlicher Mitarbeiter. Wir laden die Boote auf den Hänger und fahren zurück nach Rothenburg, dort stehen die Autos.

Im Fazit eine sehr angenehme Tour in wunderschöner Landschaft, die ich so jederzeit wiederholen würde. Wer kein Boot hat macht es wie wir – das passt und läuft ohne jedweden Stress.

* Ich habe leider kein Foto, tippe aber auf eine Europäische Sumpfschildkröte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgender Eintrag:

Günter Starke: Silber

Günter Starke: Silber