48 Stunden in Erfurt

48 Stunden in Erfurt

Wir reisen mit dem Fernbus. Thüringen. Das letzte Mal vor gut fünf Jahren, und auch damals nur für wenige Tage. Unsere bevorzugte Reiserichtung ist eben nicht gen Westen (von Pirna besehen).

Stadtbummel in Erfurt

Das Quartier in der inneren Altstadt. Die Lage peilen. Wohl bekannte Menschen treffen, ein Wiedersehen. Am Abend die Einkehr ins Wirtshaus. Mittelalterliches Spektakel mit regionaler Küche. Die Angestellten spielen ihre Rollen, wirken ein wenig gehetzt. Aber es schmeckt, der Besuch ist zu empfehlen.

Stadtbummel in Erfurt

Am nächsten Tag dann die Stadt erlaufen. Die Kathedrale und auf dem Petersberg die Zitadelle.

Stadtbummel in Erfurt

Im Dom eine zufällige Chorprobe. Kurzweilig und Balsam für die Ohren.

Stadtbummel in Erfurt

Eine Ritzzeichnung (um 1360) an der Peterskirche. Das Schriftband eine der ältesten deutschen Inschriften.
“CHRIST GERUHE ZU LABINE DI SELE DER BEGRABINE AMEN”.
Christus lässt die Seelen der Begrabenen weiterleben.

Stadtbummel in Erfurt

Wir bleiben in der inneren Altstadt. Laufen kreuz und quer oder im Kreis, bis wir alles gesehen haben. Die Krämerbrücke als zentraler Höhepunkt.

Stadtbummel in Erfurt

Das Eis der Goldhelm Schokoladen Manufaktur. Das Bier beim Augustiner an der Krämerbrücke.

Stadtbummel in Erfurt

Galerien und viele kleine, nette Läden. Reich geschmückte Bürgerhäuser, viel Fachwerk. Und sehr viele Spaziergänger, von überall. So wie wir.

Stadtbummel in Erfurt

Der Fischmarkt eine Pokémon Go-Arena, dazu die fünf Sinne in Frauengestalt. Dem gegenüber die personifizierten Untugenden an der Sparkasse. Es treten auf: zuerst ein freundlicher älterer Herr mit Strohhut, der seine Stadt liebt. Danach ein Volkspfosten, der unaufgefordert seine Weltverschwörung erklärt. Er darf uns kreuzweise.

Stadtbummel in Erfurt

Eine schön Idee: die KiKA-Figuren in Erfurt.

Stadtbummel in Erfurt

Den Juri-Gagarin-Ring überschreiten wir nicht. Was dahinter zu sehen ist … Gefällt uns nicht.

Stadtbummel in Erfurt

Am Abend dann Thüringer Rostbratwurst und Erfurter Pils am Dom. Geht beides so. Pflastermüde und ausgelaugt in die Koje. Es war ein heißer Tag. Am nächsten Morgen dann wieder der Fernbus.

Ich habe nur 20 Bilder gemacht. Zwölf davon sind hier zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgender Eintrag:

Die Nasse Schlucht als Alternative

Die Nasse Schlucht als Alternative