Ein Wochenende im Sommer. Weit draußen vor der Stadt. Der Fluss inmitten der Grünen Hölle. Früher wurden die Wiesen gemäht und frei gehalten, heute verbuscht das Tal zunehmend und wuchert zu.

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Ein Sommerwochenende

Der Hof. Eine Handvoll Menschen. Tiere. Lustige Wollschweine, die Pferde und die Hunde. Dazu die Laufenten in all ihrer Komik. Nachmittags der Wald und die Heidelbeeren. Heidelbeeren für jedermann, en masse und hoch gewachsen. Man muss sich kaum bücken, und so hoch kackt auch kein Fuchs.

Abends Forellen auf dem Rost. Die elegante Bitternote. Knarrende Dielen. Das Rauschen des Flusses in der Nacht. Nieselregen. Am Morgen dann das Tal im Nebel.

Zwei Tassen Kaffee für den Start in den Tag.

2 Kommentare

  1. derbaum 17. Juli 2016 um 15:45

    das leben kann einfach (und) schön sein!

    Antworten
    1. Rappel 18. Juli 2016 um 07:03

      So ist das wohl. Das kleine Glück. :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.