Ein neues Kleinod schmückt seit kurzem den Pirnaer Marktplatz: das „Pirnaer Marktschiff“. Dies meint schlicht eine sehenswerte Brunnen-Skulptur, die nun schon seit gut zwei Wochen den Sandsteintrog am Untermarkt ziert. Die Plastik ist als Bronzeguss fertiggestellt worden und zeigt historische Figuren und Sagengestalten der Stadt Pirna – allesamt auf einem Schiff vereint. Dazu gibt ein auf dem erhalten gebliebenen Sockel des einstigen König-Albert-Denkmals platziertes, aufgeschlagenes Buch erklärende Hinweise zu den dargestellten Figuren.

Erschaffen wurde das „Pirnaer Marktschiff“ von Jan Witte-Kropius, der mit seinem Entwurf den zuvor von der Stadt eigens ausgelobten künstlerischen Wettbewerb gewann (die Bürger_innen wurden an der Entscheidung beteiligt, durften abstimmen und ja, ich habe auch für das Schiff gestimmt). Der Künstler lebt an der Ostseeküste und ist nicht nur als Bildhauer, sondern auch als Maler und Grafiker tätig. Für die Brunnenplastik ließ er sich von den Texten eines Büchleins inspirieren, das Dr. Richard Flachs 1918 unter dem Titel „Pirnaer Sagen und Geschichten“ herausgegeben hatte.

Eine schöne Idee, ansprechend umgesetzt (i.Ü. zur Gänze durch Sponsoren finanziert) und im Fazit ein echter Zugewinn auf dem Markt. Wir applaudieren.

2 Kommentare

  1. derbaum 12. Juli 2016 um 18:03

    ich habs in der zeitung gelesen – bei gelegenheit werden wir ihn in natura bewundern!

    Antworten
    1. Rappel 13. Juli 2016 um 08:34

      Die Gelegenheit zum Tag der Kunst ist ja nun vorbei. Aber eine neue wird sich gewiß finden …

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.