Josef Formánek: „Die Wahrheit sagen“

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

    1. Ich fand die ständigen Unterbrechungen etwas nervig, der Faden wurde, kaum aufgenommen, immer wieder unterbrochen. Die zweite Geschichte okay, aber zu oft aufgegriffen und wohl auch zu umfangreich erzählt.

Weitere Einträge

Sliding Sidebar

Der Autor

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Blog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Kategorien

Archive

Newsletter