01099 in 2021

1 Min Lesezeit

Einmal im Jahr veranstalte ich für mich einen Fotowalk durch die Äußere Neustadt in Dresden. Ich laufe durch die Gassen und schaue nach rechts und links und in die Hinterhöfe ob der wahrnehmbaren Veränderungen im Kiez. Grund dafür ist eine gewisse Verbundenheit von alters her – von der Mitte der 80er bis zur Mitte der 90er, so über den Daumen – war der mensch dort schließlich zugange. Ein bißchen Wehmut kommt auf, die Erinnerungen sowieso und dazu die wenig überraschende Erkenntnis, dass früher alles besser war. Tusch! Und Ironie-Tags off. Alles ist, wie es ist. Aber schaut selbst … Es folgen 20 Lichtbilder.

Ich komme ja nur noch selten in die große Stadt (von der Lohnarbeit einmal abgesehen) – von daher muss das Ganze natürlich auch dokumentiert werden. Mal mehr und mal weniger, immer streng subjektiv und natürlich ohne den Anspruch auf die Vielfalt im Ganzen. Diesmal sind es offenbar einige Bilder mehr geworden – so viele Schnappschüsse im Vorübergehen – da fiel die Auswahl schon ein wenig schwer.

Am Donnerstag war das, in der Neustadt in Dresden und in der Woche vor Pfingsten.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

4 Kommentare

    • Jo. Die Dinger stehen dort überall herum, es nervt ohne Ende. Aber du hast recht: Autos sind immer ein guter Indikator, die Dinge zeitlich einzuordnen. Zumal ich einen Uralt-Film eingelegt hatte. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Der Stausee und der Tanneberg

Folgender Eintrag

Der Karswald und die Masseney

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint