Brachialpop-Bilder

DSC_7443

Freitag, der 13. Juni in Pirna. BERINGSEE, LIZARD POOL und DIE ART musizierten herzallerliebst auf der Baustelle. Der mensch schwang nicht nur ausgelassen das Tanzbein, sondern hatte auch eine Kamera dabei.

Brachialpop auf der Baustelle

- BERINGSEE -

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

- LIZARD POOL -

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

- DIE ART -

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Brachialpop auf der Baustelle

Es war im Ganzen ein teuflisch guter Abend – mit einem überaus angenehmen Publikum. Mein Dank gilt den Musikern und natürlich dem Veranstalter!

THE DOORS OF PERCEPTION

tp

Wenn ihr die Musik der DOORS mögt solltet ihr euch THE DOORS OF PERCEPTION vormerken.

Die Kapelle kommt aus Berlin und gilt gemeinhin als die No.1 DOORS-Tributeband in Europa. Ich habe sie am Freitagabend hier vor Ort im Konzert gesehen und stimme dem zu – es war ein erstklassiger Abend (ca. drei Stunden & drei Zugaben). Repertoire und Improvisation ließen keine Wünsche offen – was aber auch nicht verwundert, wenn man sich das Résumé der vier spielfreudigen Herren anschaut.

Also aufgemerkt, wenn THE DOORS OF PERCEPTION in einem Club oder zu irgendeinem Festival in eurer Nähe aufspielen – es gibt Ordentliches auf die Ohren!

Image via Unsplash.

Tanz in den Mai

tidm

Am Mittwochabend sind wir nach langer Zeit wieder einmal auf dem Permahof in Hohburkersdorf gewesen. Anlass war der TANZ IN DEN MAI – mit riesigem Walpurgisfeuer und Musik und Tanz mit DIKANDA.

DIKANDA kommen aus Stettin in Polen und spielen Weltmusik im besten Sinne. Ihre Musik wird von der Volksmusik verschiedener Völker beeinflusst – so findet sich am Ende ein einzigartiger Mix polnischer, weißrussischer, mazedonischer und jiddischer Klänge – gepaart mit einer erstklassigen Sangeskunst. Das begeisterte Publikum ließ die Kapelle am späten Abend nur ungern von der Bühne, eigentlich hätten sie die ganze Nacht hindurch spielen können. Und der Permahof ist als Kulturstätte sowieso und immer einen Besuch wert – so man denn Karten bekommt, die oftmals schnell vergriffen sind.

An der Heeselichtmühle

Die Nacht verbrachten wir dann bei Freunden in der Heeselichtmühle. Nach einem späten, aber ausgiebigen Frühstück verließen wir das Polenztal und liefen auf Schusters Rappen Richtung Elbe.

An der Heeselichtmühle

An der Heeselichtmühle

Der Aufbruch zog sich ein wenig in die Länge – was in der Hauptsache diesen beiden knuffigen und herzallerliebsten Wollschweinen zu verdanken ist, die seit Jahresbeginn vor Ort mitwohnen dürfen.

Rapsfeld

An der Waltersdorfer Mühle nahmen wir den Füllhölzelweg, ließen den am 1. Mai von zahllosen Besuchern gepeinigten Gamrig links liegen und liefen dann nach Rathen hinunter.

Blick zum Gamrig

Der Blick zum Gamrig …

Blick auf Rathen

Wir nahmen dafür jedoch nicht den gewohnten Weg, sondern gingen über den Rhododendrongarten, und hatten somit einen ganz neuen Blick auf das Elbtal. Leider verstärkte sich der einsetzende Regen – flinken Schrittes ging es daher hinunter zur Elbe und dann weiter nach Wehlen, um überzusetzen und die S-Bahn nach Pirna zu nehmen.

Ich habe letztlich gestaunt, wie wenig Zeit es von der Polenz bis ins Elbtal braucht – nur zwei knappe Stunden.

17.04.14 – Ton Steine Scherben in Dresden

konz

Am 17. April des kommenden Jahres spielen Ton Steine Scherben im Alten Schlachthof zu Dresden. Dies ist überaus bemerkenswert, da die Band dann erstmals seit der Auflösung 1985 in der noch verbliebenen Originalbesetzung auf der Bühne stehen wird.

Es gab natürlich diverse Solo-Projekte und auch die Scherben Family – Sie erinnern sich vielleicht an den einen oder anderen Konzert-Rückblick in diesem kleinen Weblog. Wer dabei dem Original am nächsten kam? Dies bleibt dahin gestellt, gefallen haben sie mir alle in ihrer ureigenen Art, mal etwas leiser, dann wieder laut und kraftvoll.

Aber wie auch immer, all diese Diskussionen haben ein Ende – das Original ist zurück, denn auch R.P.S. Lanrue (TSS-Komponist und Gitarrist), welcher seit dem Tod Rio Reisers die Gitarre niedergelegt hatte, wird im April mit auf der Bühne stehen.

Verweis: Ton Steine Scherben auf TOUR / 04.04.-17.04.2014 – alle Orte und alle Termine. Ich freue mich darauf.

Image: Unsplash.

Engerling und Ben Waters

engerling

Ein Veranstaltungshinweis für Pirna: kommenden Freitag (am 11. Januar) spielen Engerling und Ben Waters im Q24 (20.00 Uhr). Engerling? Noch nie gehört? Dann bitte weiterlesen …

Irgendwie passten sie in all den Jahren nirgends so recht ins Konzept und haben es doch geschafft, sich selbst und ihrem Publikum treu zu bleiben. Den DDR-Kulturfunktionären schien die Band um Pianist und Songwriter Wolfram Bodag als Blues-Band zu weit weg vom Idealbild des liedhaften Rock „als eigenständigen DDR-Beitrag zur internationalen Musikkultur”, als dass man sie wirklich hätte groß raus kommen lassen. Blues-Puristen dagegen kritisierten mangelnde Authentizität einer Bluesband, die sich um die Einhaltung des originalen Zwölf-Takt-Schemas wenig scherte und statt dessen Blueselemente nach Belieben mit Rock- und Soulelementen vermengte oder sich gar in lange Improvisationen verstieg, die viel eher ins psychedelische Flower-Power-Lager gepasst hätten … (via)

Zu Ben Waters kann ich nichts sagen und verweise lediglich auf den Wikipedia-Eintrag. Aber das wird schon passen, denn erfahrungsgemäß sind Engerling-Auftritte steter Garant für einen Konzertabend der Extraklasse.

Karten gibt es aktuell noch im VVK für 20,00 € (AK 22,00 €).