Teddybär-Fotografie von Mark Nixon

Mark Nixon, seines Zeichens hochdekorierter Porträt-Fotograf aus Dublin, hat mit „Much Loved“ eine bemerkenswerte Foto-Serie geschaffen. Inspiriert von Peter Rabbit – einem inzwischen arg in die Jahre gekommenen Knuddelbärhasen – verlegte sich der Lichtbildner auf die Porträtierung gebrauchter Exemplare dieser liebenswerten Gattung und präsentiert uns letztlich 20 sehenswerte Aufnahmen. Liebhaber wird es gewiss freuen zu hören, dass bereits im kommenden Oktober der Bildband zu dieser…

Lesen

Bergsommer am Königssee

Zehn gute Tage im Berchtesgadener Land sind Geschichte. Eine Woche auf dem Zeltplatz Grafenlehen am Königssee, danach ein kleines Zimmer in Ramsau. Der mensch war erstmalig in dieser Ecke des Alpenlandes – von daher standen einige Klassiker auf dem Programm, wie etwa der Königssee (mit seinem berühmten Echo) und St. Bartholomä oder auch der Obersalzerg mit dem lobenswerten Doku-Zentrum. Dazu kamen diverse Wanderungen. So erliefen…

Lesen

Auf offener Straße

In Rostock macht derzeit eine bemerkenswerte Fotoausstellung von sich reden … Das Kulturhistorische Museum der Stadt präsentiert dieser Tage diverse historische Fotografien aus seiner umfangreichen Sammlung. Unter dem Titel „AUF OFFENER STRASSE. ROSTOCKER STADTBILDFOTOGRAFIE DES 19. UND 20. JAHRHUNDERTS“ werden vorwiegend Bilder ausgestellt, die um die Jahrhundertwende herum entstanden und vor allem markante Plätze und Straßenzüge der Hansestadt zeigen. Im Augenmerk des Betrachters stehen jedoch…

Lesen

Die Qual der Wahl

Ix schrob kürzlich einen sehr guten Beitrag zur kommenden Bundestagswahl, über die wenigen vertrauenswürdigen Menschen in den Parteien und warum er sich letztlich entschließt, seine Stimme am 22. September der Piratenpartei zu geben. … nicht weil ich ihnen zutraue wirklich etwas zu ändern oder zu entern, nicht weil ich glaube, dass sie bald zu sinnen kommen und sich nicht mehr selbst oder gegenseitig zerreiben, sondern…

Lesen

Auf dem Rauenstein

Der mensch mag das zerklüftete Massiv, die ausgetretenen Stiegen und den Blick von dort oben – auf die Tafelberglandschaft und den Fluss mittendrin. Der Rauenstein liegt praktisch vor meiner Haustür. Engagierte Radfahrer brauchen geschätzte 20 Minuten auf dem Elberadweg bis Wehlen/Pötzscha (von Pirna) und laufen dann den gemächlich ansteigenden Hang hinauf. Dort sind stets Leute unterwegs – von daher empfiehlt sich ein Besuch unter der…

Lesen

Wolfgang Herrndorf: Arbeit und Struktur

Nach der Diagnose eines bösartigen Hirntumors beginnt der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf im September 2010 ein digitales Tagebuch zu schreiben. Im Ursprung war dieses rein privat, erst später entschloss er sich zur Veröffentlichung. „Arbeit und Struktur“ ist nicht nur eine wärmste Leseempfehlung meinerseits – das wäre zu wenig. Nein, ich erlasse hiermit einen LESEBEFEHL. Davon gab es in den letzten Monaten nicht gar so viele. Dabei…

Lesen