Niederposta und Mockethal

Einer meiner Lieblingswege – hier vor Ort in Pirna – weil schnell erreichbar, kurzweilig und passend zu jeder Jahreszeit. Gestern passte das auch gut, weil Sonnenschein und Himmelblau.

Elbe bei Posta

Elbe bei Posta

Mit der Fähre übersetzen und am Copitzer Ufer elbaufwärts laufen …

Von Niederposta nach Mocketal

In Niederposta den Kratzbach überqueren und dann links halten. Der mit dem gelben Punkt ausgewiesene Weg führt den Elbhang hinauf und später direkt nach Mockethal hinein.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Über grobes Pflaster und ausgetretene Stufen geht es an den Terassen und manch Seltsamkeiten vorbei zur Höhe hinauf.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Wir treten aus dem Dickicht heraus und stehen am neugestalteten Canaletto-Blick. Hier auf der Postaer Anhöhe stand einst Bernardo Bellotto und malte sein berühmtes Gemälde der Pirnaer Altstadt. Die Stadt Pirna hat Weg und Rastplatz im vergangenen Jahr saniert beziehungsweise neu eingerichtet. Schön anzuschauen – nur mit dem Canaletto-Blick klappt das nicht so richtig, da das Unterholz den Blick gen Süden ganz und gar verdeckt.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Wir wenden uns nach Norden und laufen geradeaus über die grüne Ebene nach Mockethal hinein.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Am Dorfrand wird es interessant – dort wird noch Viehwirtschaft betrieben. Wer zur rechten Zeit hier aufkreuzt kann mitunter die neugeborenen Kälber in ihren Boxen bestaunen.

Von Niederposta nach Mocketal

Am Dorfkern, dem Mockethaler Rundling. Erstmals erwähnt wurde der Ort anno 1417. Diverse, gut erhaltene Dreiseitenhöfe prägen das Antlitz der kleinen Siedlung.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Wer mag, kann von hier aus weiter in den Liebethaler Grund oder auch nach Lohmen (über die Herrenleite) oder Dorf Wehlen wandern – die Wege sind gut ausgewiesen.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Ich beließ es gestern dabei und wandte mich auf gleichem Weg zurück nach Posta.

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Von Niederposta nach Mocketal

Anderthalb bis zwei Stunden, mehr braucht es nicht für diesen Spaziergang. Im Sommer vielleicht etwas länger – mit mehr Zeit und Lust an Müßiggang und Sonne tanken.

4 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Sieben VerweiseFolgender Eintrag: Yosemite: eigener Login-Bildschirm

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    6. Februar 2015 um 16:39 Uhr
    Antwort

    danke für 2 stunden durchatmen...

    • Rappel
      zu derbaum

      7. Februar 2015 um 00:05 Uhr
      Antwort

      Es wird Zeit für den Frühling, und viel mehr solcher Stunden im Sonnenschein. :)

      • derbaum
        zu Rappel

        7. Februar 2015 um 10:06 Uhr
        Antwort

        naja -n halber meter schnee vorher wäre auch noch ne idee ;-)

        • Rappel
          zu derbaum

          7. Februar 2015 um 11:00 Uhr
          Antwort

          Nein, eben nicht, Du ewiger Winter-Versteher! ;) Kein Winter, kein Schnee. Statt dessen Sonne, kurze Hosen und Miniröcke auch. Für 12 Monate im Jahr. Basta!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt