Mårup Kirke

Etwas oberhalb von Løkken findet sich Lønstrup Klint, eine eindrucksvolle Steilabbruchkante. Sturm und Wetter setzen der Küste in diesem Abschnitt ganz besonders zu, so dass es häufig zu massiven Landabbrüchen kommt. Die Mårup Kirke ist ein Opfer dieser Abbrüche. Insbesondere die schweren Stürme um die Jahrtausendwende setzten dem Gelände derart zu, das erste Ecken des Friedhofes abgingen. Eine Lösung für das bereits 1926 von der Kirchgemeinde aufgegebene und jetzt akut vom Absturz bedrohte Gebäude musste schnellstens gefunden werden …

Mårup Kirke

Anno 2007 wurde daher der kontrollierte Abbau der Kirche beschlossen, Dachstuhl, Mauerwerk und Inneneinrichtung wurden 2008 entfernt und einstweilen eingelagert. Im Jahre 2011 wurden die noch verbliebenen Mauern auf zwei Meter Höhe reduziert.

Mårup Kirke

Derweil geschieht es immer wieder, dass der Abbruch die sterblichen Überreste derjenigen freigibt, die einst auf dem Friedhof begraben wurden. Werden menschliche Skellett-Teile am Strand gefunden, werden diese geborgen und auf dem neuen Friedhof in Lønstrup bestattet. Dies gilt auch für die 226 Opfer der 1808 vor der Küste havarierten britischen Fregatte „The Crescent“, welche in Mårup ihre letzte Ruhe fanden. Der gewaltige Anker stammt im Übrigen von der „Crescent“. Er wurde 1940 von dem in nur 12 Meter Tiefe liegenden Wrack geborgen.

Mårup Kirke

Über einen Wiederaufbau der Kirche an einem anderen Ort ist bisher noch nicht entschieden …

0 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Himmelreich und EilandFolgender Eintrag: Smoke Time

Auch interessant

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt