Sonntagsbrunch in Pirna

Für Pirna kann ich diesbezüglich den Besuch der Escobar empfehlen.

Das Haus mit dem Teufelserker, gegenüber der Erlpeterbrunnen – Sie wissen schon. Ein wenig spektakuläres, jedoch gediegen ausgestattetes Stübchen. Die Auswahl der liebevoll angerichteten Speisen ist ausgewogen – mit reichhaltigem Frühstücksbuffet und einem Mittagsmenu, welches am vergangenen Sonntag drei Hauptspeisen zur Wahl stellte: Paprika-Hähnchen, Pangasiusfilet auf Blattspinat und Schweinebraten mit Sauerkraut. Gelobt werden muss auch das freundliche Personal, welches unauffällig und fleißig agierte und im Bedarfsfall stets schnell zur Stelle war. Einziger, klitzekleiner Minuspunkt: das unzureichend ausgeleuchtete Buffet.

Wichtig: es ist ein kleines Lokal und der sonntägliche Brunch (12,50 € p.P.) wird stets gut angenommen – von daher empfiehlt sich eine Reservierung.


Symbolbild: Gabriel Gurrola

0 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Verbrannte Orte (Update)Folgender Eintrag: Na bitte, es geht doch!

Auch interessant

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt