Advents-Vergnügen

Der Pirnaer Weihnachtsmarkt gefällt mir in diesem Jahr etwas besser als in der Vergangenheit. Er ist großzügiger gestaltet, zwischen den Buden ist ausreichend Platz zum Flanieren und es wird nicht so viel Tin­nef angeboten.

Adventsvergnügen

Zu empfehlen – mit Blick auf das leibliche Wohl – ist beispielsweise der Winzerglühwein vom Weingut Hoflößnitz oder ein frischer, auf dem Stock gebackener Trdelník – ein traditionelles Gebäck aus dem Böhmischen.

Adventsvergnügen

Adventsvergnügen

Auch das eigens für den Markt entwickelte Lichtkonzept scheint mir im Fazit gelungen – einzig das Einblenden der Canaletto-Bilder finde ich unsinnig und überflüssig (so wie mir das Canaletto-Motto an sich doch arg an den Haaren herbeigezogen erscheint).

Adventsvergnügen

Fürderhin empfehlen kann ich den Besuch des Weihnachtsmarktes auf der Festung Königstein.

DSC_7057

Der mittelalterlich gestaltete Markt profitiert natürlich von seinem einzigartigen, historischen Embiente, und das erhobene Eintrittsgeld (wie gehabt sieben Euro inklusive der gesamten Festungsanlage) scheint mir dafür durchaus angemessen. Tipp am Rande: die Mitnahme einer Stirn- oder Taschenlampe empfiehlt sich für den Abstieg – der Wanderweg hinunter zur Stadt ist nicht beleuchtet und zappenduster.

Zu den Dresdner Weihnachtsmärkten kann ich nicht viel sagen. Ich meide sie seit Jahren: zu viele Menschen, viel zu viel Kommerz und immer mehr Ballermann (zumindest in der Innenstadt) … Einzig der Weihnachtsmarkt im Hechtviertel scheint mir bemerkenswert. :)

2 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Sieben VerweiseFolgender Eintrag: Am Nothafen

Auch interessant

Kommentare

  • irka

    16. Dezember 2013 um 22:01 Uhr
    Antwort

    von den Dresdner Märkten finde ich den an der Frauenkirche noch am stimmigsten, bei dem am Körnerplatz (?) war ich nur einmal vor ewigen zeiten, fand den aber überkandidelt. Schön aber auch voll ist Altkö

    • Rappel
      zu irka

      17. Dezember 2013 um 17:18 Uhr
      Antwort

      Das sehe ich prinzipiell auch so. Altkö kenne ich bis dato noch nicht, wird wohl auch nicht werden … Mich gruzeln schon immer die Massen beim Weinfest.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt