Wir sind gestern mehrmals die Rudolf-Leonhard-Straße, die Hechtstraße und die verbindenden Gassen auf und ab spaziert. Der HechtFest-Dschungel, Sie wissen schon.

Feeling D

Feeling D

Am späten Nachmittag, da war es vor Ort noch ganz angenehm. Neben vielen anderen hat Feeling D dort gespielt – eine Feeling B Coverband – und das war durchaus amüsant. Als wir danach die St. Pauli Ruine in Augenschein nahmen, war der Auftritt des Hechtchores leider schon passe. Schade darum, aber nun ja …

Uwe Kropinski

Im Garten des Café Saite haben wir dann eine gute Stunde lang Uwe Kropinski gelauscht. Der Mann ist ein Virtuose an der Gitarre und sein Spiel ist faszinierend – Hut ab dafür.

Unknown band

Es wurde Abend, und damit zunehmend voller im Kiez. Irgendwann sind wir gegangen – der mensch kann nicht in Menschenmengen und solch in Kolonne auf und ab flanierendes Partyvolk en masse geht gleich gar nicht.

Dadurch haben wir den verspäteten Kaltfront-Aufritt natürlich verpasst. Doof, aber nicht mehr zu ändern.

2 Kommentare

  1. derbaum 25. August 2013 um 20:08

    dieses partyvolk war der grund das fest zu meiden – einmal menschenmassen am wochenende reichen ;) 

    Antworten
    1. Rappel 25. August 2013 um 22:21

      Sehe ich auch so. Am späten Nachmittag war es noch relativ entspannt und nett. Wenn mit einsetzender Dunkelheit die Bierflaschen-Kompanien auftreten wird es jedoch unappetitlich.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.