Harald Hauswald – Erinnerung ausgegraben

Im Leonhardi-Museum zu Dresden wird derzeit eine sehenswerte Fotoausstellung präsentiert, deren Besuch ich hiermit wärmstens empfehlen möchte.

Harald Hauswald – Erinnerung ausgegraben | Fotografien 1976–1990

Harald Hauswald begann Anfang der 70er eine Fotografenlehre in Radebeul, siedelte 1977 nach Berlin um und arbeitete in den verschiedensten Branchen, etwa als Heizer, Restaurator, Fotolaborant und immer wieder auch als Roadie. Ende der 80er Jahre wandte er sich dann verstärkt der Fotografie zu, seit 1990 arbeitet er freischaffend. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine Alltags- und Berlinfotografien, er gilt heute als bedeutender, kritischer Chronist der Endzeit der DDR.

Ich hatte heute die Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen, und mich dabei königlich amüsiert. Hauswald zeigt das offizielle Leben in der DDR nur am Rande – im Fokus seiner Bilder stehen auch keine Künstler oder Intelektuelle, sondern die einfachen Leute von der Straße. Die Prenzlberg-Fotos, die Serie zum Havelberger Pferdemarkt oder die Aufnahmen zum Fasching in Großröhrsdorf sind allesamt wunderschönes Bilder-Kino …

Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. September. Anschauen!

0 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Tocotronic >20<Folgender Eintrag: Porschdorfer Höhe und Polenztal

Auch interessant

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt