Bergsommer am Königssee

Zehn gute Tage im Berchtesgadener Land sind Geschichte. Eine Woche auf dem Zeltplatz Grafenlehen am Königssee, danach ein kleines Zimmer in Ramsau.



Der mensch war erstmalig in dieser Ecke des Alpenlandes – von daher standen einige Klassiker auf dem Programm, wie etwa der Königssee (mit seinem berühmten Echo) und St. Bartholomä oder auch der Obersalzerg mit dem lobenswerten Doku-Zentrum. Dazu kamen diverse Wanderungen. So erliefen wir uns beispielsweise den Jenner, die Ramsauer Dolomiten, den Gerner Höhenweg, die Wimbachklamm und die Hochalmscharte, die Almbachklamm und den Ettenberg, die Eiskapelle und den Obersee sowie die Blaueishütte und den Blaueis-Gletscher. Mehr war nicht zu schaffen, da uns die Hitze am Berg und im Wald doch ordentlich zu schaffen machte. Also Seele baumeln lassen und ein schattiges Plätzchen am Badesee suchen – im Naturbad „Aschauer Weiher“ funktionierte das ganz gut.

Vieles bleibt also offen und wird bei einem neuerlichen Besuch vor Ort in Angriff genommen. Eine Handvoll Bilder folgt noch …

2 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Auf offener StraßeFolgender Eintrag: Teddybär-Fotografie von Mark Nixon

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    31. Juli 2013 um 14:03 Uhr
    Antwort

    ist aber auch ein schönes fleckchen da!!! welcome back....

    • Rappel
      zu derbaum

      31. Juli 2013 um 15:43 Uhr
      Antwort

      Stimmt so. Morgen kommen noch ein paar Fotos dazu, die das schöne Fleckchen in Farbe zeigen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt