Auf dem Rauenstein

Der mensch mag das zerklüftete Massiv, die ausgetretenen Stiegen und den Blick von dort oben – auf die Tafelberglandschaft und den Fluss mittendrin.

Der Blick zum Lilienstein

Der Rauenstein liegt praktisch vor meiner Haustür. Engagierte Radfahrer brauchen geschätzte 20 Minuten auf dem Elberadweg bis Wehlen/Pötzscha (von Pirna) und laufen dann den gemächlich ansteigenden Hang hinauf. Dort sind stets Leute unterwegs – von daher empfiehlt sich ein Besuch unter der Woche.

DSC_6011

Das Massiv hat eine Höhe von 304 Metern, ist etwa 600 Meter lang und circa 200 Meter breit. Der Kammweg führt über ausgetretene Stufen und einige Leitern – womit dieser auch für Kinder und Pubertierlinge spannend sein sollte.

DSC_6006

Es gibt eine Bergwirtschaft, und es gibt „Rechenberger Pils“ vom Fass.

DSC_6015

Der direkte Abstieg von der Wirtschaft hinunter und dann nach Rathen führt an der „Nonne“ und anderen Kletterfelsen vorbei. Bei Bedarf empfiehlt es sich, die Runde über die Bärensteine bis hinüber nach Naundorf auszudehnen. Interessant ist das allemal, allerdings läuft man zumeist im finsteren Busch. Gestern lief ich über den Kamm zurück: das Rad stand am Westhang und die Zeit war ein wenig knapp bemessen …

6 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Wolfgang Herrndorf: Arbeit und StrukturFolgender Eintrag: Die Qual der Wahl

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    13. Juli 2013 um 17:02 Uhr
    Antwort

    eine wirklich schöne runde, ich geb dir aber recht - nur wochentags und nicht in den ferien ;) - die runde schliessen lässt sich auch über bastei, steinerner tisch und wehlgrund zurück nach wehlen :)

  • Andreas

    14. Juli 2013 um 14:53 Uhr
    Antwort

    Oder über die Rahmhanke. Das gänge auch ...

    • Rappel
      zu Andreas

      15. August 2013 um 07:20 Uhr
      Antwort

      Die kenne ich noch gar nicht. Ist das noch Gehen oder schon Klettern?

  • Thomas S.

    16. Juli 2013 um 16:26 Uhr
    Antwort

    Dem kann ich nur beipflichten - ich war letzten Sommer zum ersten Mal da. Ich hab nicht schlecht geguckt, wie lange man wie beschrieben zurück nach Naundorf braucht, wo mein Auto stand - bei schwindendem Tageslicht recht aufregend! :)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt