Rund um die Talsperre Lichtenberg

Zum Pfingstmontag fuhren wir nach Frauenstein (im Osterzgebirge) und liefen via Gimmlitztal, Burgberg und Dittersbach einmal um die Talsperre Lichtenberg herum. Der erste (und längere) Teil des Weges führt durch dichte Fichtenwälder entlang der Glimnitz, später dann entlang der Talsperre bis zu deren Staumauer. Spektakuläres gibt es hier kaum zu sehen, der Pfad verläuft ohne bemerkenswerte Höhenunterschiede – der Wandersmann kann also sportlich ausschreiten und Kondition beweisen. Auch von den einst im Tal anzutreffenden Mühlen ist heute leider nichts mehr zu sehen – sie mussten dem Talsperrenbau (1966 – 1975) weichen und wurden restlos abgetragen.

Aussichtskanzel am Burgberg

Einziger Höhepunkt ist hier die Aussicht vom Gipfel des Burgbergs (621m), welche einen guten Blick auf die Erzgebirgslandschaft bis hinüber nach Freiberg bietet.

Talsperre Lichtenberg

Nach dem Abstieg vom Burgberg steht man dann direkt an der Talsperrenmauer, die Dammkrone ist begehbar und auf der anderen Seite lädt die Talsperrenschänke zur kurzweiligen Einkehr. Im Anschluss ging es weiter durch den dichten Mischwald. Wir querten den Hohen Schuss und gelangten an der Schutzhütte „Am Köhlertor“ (und nach einer gefühlten Ewigkeit) dann endlich in die offene Landschaft – Dittersbach war nun nicht mehr weit.

Waldweg bei Dittersbach

Nach nur 500 Schritten verließen wir das Dorf, entlang einer schönen Allee von Ahornbäumen ging es durch Wiesen und Felder wieder hinab in das Tal der Gimmlitz, aus welchem wir über einen letzten, steilen Anstieg wieder hinauf nach Frauenstein gelangten.

Querfeldein

Alles in allem haben wir fünf Stunden und zehn Minuten für diese exakten 20 Kilometer benötigt (inklusive Rast an der Talsperrenschänke). Die Gegend protzt vor Liebreiz im offenen Land, die finsteren Wälder hingegen bieten kaum Anreiz zum nochmaligen Erlaufen. Entsprechend wenige Menschen sind uns unterwegs begegnet, was aber durchaus kein Nachteil sein muss – ganz im Gegenteil.

3 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Dorschangeln vor LangelandFolgender Eintrag: The Spokesman

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    21. Mai 2013 um 12:26 Uhr
    Antwort

    habs im hinterkopf notiert, wenn ich mal ruhe brauche (oder pilze) ;)

    • Rappel
      zu derbaum

      21. Mai 2013 um 16:55 Uhr
      Antwort

      Pilze! Eine sehr gute Idee … Aber: die Fichte ist der dominierende Baum vor Ort - ob da viel zu finden sein wird?

      • derbaum
        zu Rappel

        21. Mai 2013 um 21:05 Uhr
        Antwort

        doch ich denke schon, die hintere sächsische schweiz besteht doch auch aus fichten ;)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt