Was mit Felsen sollte es sein

Also die Schuhe geschnürt und in den Elbsandstein gefahren – er liegt ja praktisch vor der Haustür. Und in den Schrammsteinen war der mensch eine gefühlte Ewigkeit nicht.

Schrammsteinaussicht

Das Möppel wurde auf der Ostrauer Ebenheit geparkt, kurz vor Ostrau (oberhalb von Bad Schandau gelegen) findet sich ein Parkplatz. Von dort ging es direkt hinab in den sogenannten Zahnsgrund, um die Straße zu queren und dann gegenüber in den wild-romantischen Lattengrund hinaufzusteigen. Oben angekommen, kann man kurz verschnaufen und mit wenigen Schritten einen schönen Blick zum Falkenstein erlaufen.

In den Schrammsteinen

Weiter ging es dann Richtung Schrammtor. Nach der Passage dieser immer wieder eindrucksvollen Sandsteintürme lief ich bis zum Jägersteig, um hinauf zur Schrammsteinaussicht (417m) zu gelangen. Sonnenschein nebst Schäfchenwolken und nicht all zu viele Leute erwarteten mich dort oben – ein schöner Flecken um zu pausieren und das Panorama zu genießen.

In den Schrammsteinen

Schrammsteinaussicht

Schrammsteinaussicht

Für den Abstieg wählte ich die Nordseite. Der Weg führte zur Wildwiese und im Anschluss hinauf zur Hohen Liebe, ein Gipfel (401m und unten im Bild), der mir bis dato gänzlich unbekannt war. Er ist in angenehmer Steigung bequem zu erlaufen und bietet dann einen weiten Blick nach Osten, hinüber zu den Affensteinen. Anschließend ging es auf direktem Weg zurück nach Ostrau …

Wildwiese und Hohe Liebe

Gedenken an der Hohen Liebe

Mit einigen kleinen Pausen habe ich knappe drei Stunden für diese Runde gebraucht. Der erste Teil bietet spektakuläre Felsformationen und ein gerüttelt Maß an Höhenmetern, der zweite ist vorzüglich zum Ausschreiten und „Kilometer fressen“ geeignet.

3 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: WordPress sendet keine BenachrichtigungenFolgender Eintrag: Gott existiert nicht

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    26. April 2013 um 19:34 Uhr
    Antwort

    :) - da war ich auch ewig nicht, auf der hohen liebe noch nie! nur umrundet hab ich sie öfter .... und profis waren am werken! hast du gefragt wo es die bilder zu sehen gibt?

    • Rappel
      zu derbaum

      26. April 2013 um 19:55 Uhr
      Antwort

      Nein, ich habe nicht gefragt. So gut ist mein Russisch dann doch nicht … :(

  • bim

    12. Mai 2013 um 00:08 Uhr
    Antwort

    These photos are beautiful!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt