Seit etwa drei Wochen ist in der Altstadt zu Pirna eine neue Einkehr zur Mittagszeit möglich – im SUPPENLADEN. Das kulinarische Konzept dürfte klar sein: es geht um Suppe und um alles, was mit dem Löffel essbar ist. Ich war bereits mehr als einmal zu Gast und kann den Laden mit gutem Gewissen empfehlen.

Die Karte bietet fünf verschiedene Gerichte zur Auswahl, auf Wunsch gibt es dazu auch ein Dessert. Wer es genau wissen möchte: die Details und auch die Preise findet ihr in der aktuellen Wochenkarte. Gekocht wird allerdings nicht hier in Pirna, sondern zentral in Dresden für alle fünf Suppenläden.

In der Suppenbar wird nicht serviert, man wählt und zahlt sofort an der Theke, und löffelt sein Süppchen im Laden selbst oder bei schönem Wetter auch davor am Stehtisch. Zur klassischen Mittagszeit könnte es dabei dann eng werden, denn das Geschäft läuft und der Laden brummt (woran die freundliche Bedienung gewiss auch großen Anteil hat).

Fazit: wer an einem schnellen, guten Süppchen um Mittag herum interessiert ist, wird im ZUR SUPPE LADEN vor Ort gut bedient sein.


ZUR SUPPE LADEN: in Pirna, Obere Burgstraße 1-3.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, von 10.00 – 17.00 Uhr.


Symbolbild: Anh Phan

5 Kommentare

  1. derbaum 27. März 2013 um 18:11

    ich kenne einen der läden hier in dd und seine inhaberin, kann alles nur bestätigen. schmeckt, ist bezahlbar, der nachtisch ist auch leggor und freundlich ist sie auch :)

    Antworten
    1. Rappel 28. März 2013 um 16:53

      Dann drücken wir die Daumen, damit das lange Zeit so bleibt – in Dresden und in Pirna.

      Antworten
  2. Thomas S. 29. März 2013 um 14:49

    Das ist relevant für meine Interessen! :)
    Ich geh auch gern mal eine Suppe essen – in Dresden in die Original-„Suppenbar“ oder „Souperb“ auf dem Weißen Hirsch. Wenn man mal abseits vom Alltag die Zeit hat, dahin zu fahren, wird man da nie enttäuscht. Ich staune immer wieder über die kreativen leckeren Rezepte.
    Andere Anbieter wie „Soup Café“ oder „Hot Spoon“ können da meiner Meinung nach echt nicht mithalten – da muss man die potentielle Kundschaft ordentlich aufklären! ;)

    Antworten
    1. Rappel 29. März 2013 um 22:10

      Das freut mich aber, dass ich deine Interessen einmal relevant bedienen konnte. Es geht eben nichts über eine gute Suppe … Schöne Rest-Ostern noch!

      Antworten
  3. Jana 31. März 2013 um 20:15

    Sowas suche ich hier vergeblich, wirklich! Wir hatten schon die Idee eine solche Suppenbar im Haldengut zu eröffnen, ausser Selbstversorgung und/oder Spital-Kantine gibt es da nichts (oder man fährt in die Innenstadt)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.