Nachtzug nach Lissabon

Ich habe hier schon vor Jahren das Buch von Pascal Mercier erwähnt und gelobt – von daher lag es auf der Hand, sich nun auch die aktuelle Verfilmung von Bille August anzuschauen. Und um es vorwegzunehmen: es ist ein stimmiger Film geworden, voller Melancholie und Poesie, angenehm erzählt und nicht nur mit Blick auf die namhafte Besetzung auch ansehenswert.

Erzählt wird die Geschichte des etwas verstaubt wirkenden Berner Gymnasiallehrers Raimund („Mundus“) Gregorius (57), der eines Morgens eine Frau zufällig davor bewahrt, sich von einer Brücke in den Fluss zu stürzen. Er nimmt sie mit sich in den Unterricht, doch sie verlässt das Klassenzimmer alsbald und verschwindet ebenso unvermittelt aus seinem Leben, wie sie hineingeraten ist. Zurück bleibt ihr Mantel, darin das Buch eines unbekannten, portugiesischen Autors (Amadeu de Prado) und ein Ticket für den Nachtzug nach Lissabon.

Spontan entschließt sich Raimund Gregorius, das Ticket zu nutzen, und steigt in den Zug. Er vertieft sich in die Lektüre und ist schnell von den Zeilen Amadeu de Prados ergriffen. In Lissabon angekommen, macht er sich auf die Suche nach dem Autor, und findet sich alsbald auf den Spuren einer Dreiecksgeschichte zur Zeit der portugiesischen Revolution wieder …

Man könnte im Fazit den Nachtzug nach Lissabon (Filmwebseite) ob seiner einfachen Konstruktion der Geschichte als mitunter platt, romantisierend oder gar kitschig bewerten – ich finde dies allerhöchstens im Ansatz mancher Szene bestätigt. Aber gut, ich bin vorbelastet, da mir bereits der Roman sehr gut gefiel. Und ab und an braucht der mensch solch eine Wohlfühlgeschichte …

Schaut also selbst – eure Meinung zum Film dürft ihr dann gerne hier kundtun.

4 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Karsamstag zu den NonnenfelsenFolgender Eintrag: Glück und Wohlbefinden

Auch interessant

Kommentare

  • Andreas

    2. April 2013 um 22:08 Uhr
    Antwort

    schaun mer mal. ich hab auch noch einen kinotipp: wurzeln, dreck und steine. http://genusstouren.blogspot.de/2013/04/wurzeln-dreck-und-steine.html

    • Rappel
      zu Andreas

      3. April 2013 um 08:18 Uhr
      Antwort

      Ah ja, danke für die Empfehlung. Ich habe von dem Film schon gehört und hoffe, dass sich noch einige weitere Aufführungstermine in der Schauburg finden - bis dato klappt das leider bei mir nicht.

  • Jana

    7. April 2013 um 20:35 Uhr
    Antwort

    Ich liebe das Buch! Nichtzuletzt, weil ich es oft zufälligerweise auf meinen Reisen zwischen Dresden und Zürich eben auch im Nachtzug las. Und nun bin ich ganz gespannt auf den Film. Es gab hierzulande derbe Kritik über die Nachsynchronisation. Der Film spiele ja teilweise in der Schweiz, mit Schweizer Schauspielern, die dann aber fürs deutsche Publikum wiederum eine hochdeutsche Synchro drübergelegt bekommen. (Lieblingsthema diverser helvetischer Boulevardblätter)

    • Rappel
      zu Jana

      13. April 2013 um 20:23 Uhr
      Antwort

      Und, hast du ihn inzwischen gesehen? Ich nehme an, er läuft bei euch in der deutschen Synchronisation, oder werden solch internationale Produktionen auch eigens für die Schweiz synchronisiert?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt