Neulich in Kühlungsborn

Der Ort selbst zeigt sich eher sachlich und ist geprägt von zweckdienlicher Bäderarchitektur. Viel Licht, viel Weiß, helle und sanierte Gebäude. Eine Seebrücke und ein netter Bootshafen mit Mole dazu.

In Kühlungsborn

In Kühlungsborn

In Kühlungsborn

Zudem erwähnenswert ist die Dampf-Schmalspurbahn „Molli“, welche das Seebad mit Bad Doberan verbindet. Und die Kühlung (ein waldreicher Höhenzug) mit dem Leuchtturm Bastorf im Süden – das muss ich mir in irgendeinem Sommer noch erlaufen …

2 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: So viel Zeit muss seinFolgender Eintrag: Pirna am 10.12.2012

Auch interessant

Kommentare

  • Janus

    11. Dezember 2012 um 11:45 Uhr
    Antwort

    Schöne Aufnahmen! Von wann sind die? Auf Ihren Aufnahmen sieht es noch gar nicht so winterlich aus, wie es jetzt ist.

    • rappel
      zu Janus

      11. Dezember 2012 um 11:58 Uhr
      Antwort

      Die Bilder sind vom 3. Dezember dieses Jahres. Da war von der weißen Pracht tatsächlich noch nichts zu sehen …

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt