Rund um Weesenstein

Nach einigen Wochen der Abstinenz fand sich heute endlich die Zeit, einige Stunden in Gottes freier Natur zu verbringen. Klärchen meinte es besonders gut, und so wurde dieser (dienstfreie) Tag einer der guten Tage …

Zum Ausgangspunkt meiner kleinen Rundwanderung wählte ich das Schloss Weesenstein. Vom örtlichen Parkplatz (anbei das kleine Hochwasser-Museum) führte mein Weg über die Müglitz und dann weiter im schönen Talgrund – immer am Fluss entlang Richtung Dohna. In Köttewitz ging es dann auf die andere Talseite hinüber und am Hang hinauf, um alsbald die Höhe zu erreichen und inmitten von Wiesen und Feldern der (heute leider nicht so guten) Fernsicht zu frönen.

Weiter führte der Rundweg über die Dörfer Ploschwitz und Falkenhain um dann wieder nach Weesenstein hinabzusteigen. Aus dieser Richtung kommend bietet sich der wohl schönste Blick auf das Schloss … Ich lief hinab in den Ort, überquerte den Fluss ein weiteres Mal und schaute mir das Schloss und den dazugehörigen Park an. Hernach ging es steil den Hang hinauf zum Belvedere – dem einstigen Jagdschlösschen, von dem leider nur noch die Grundmauern stehen (zu Beginn der 50er Jahre wurde es – allen Protesten zum Trotz – zum Zwecke der Baumaterialgewinnung abgetragen). Via Meusegast und Ziegenrücken ging es im Anschluss nach Burkhaldswalde hinüber, um nach einem kleinen Dorfspaziergang wieder zum Schloss Weesenstein hinabzusteigen und die Rundwanderung zu vollenden.

Im Ganzen waren es wohl gute zehn Kilometer in knappen drei Stunden – inklusive Besichtigung und einem Päuschen auf der Sonnenbank.

4 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Bitte keine Röhre, und Stretch will ich auch nichtFolgender Eintrag: Neil Young: Psychedelic Pill

Auch interessant

Kommentare

  • derbaum

    14. November 2012 um 21:08 Uhr
    Antwort

    so oft in weesenstein gewesen - aber weiter als in den paerk hab ich es noch nie gschafft :/ --- ich gelobe besserung! sind das eifonbilder? ich mag sie - den leichten retrolook...

    • rappel
      zu derbaum

      14. November 2012 um 23:05 Uhr
      Antwort

      Nein, das war die Nikon. Ich habe einen dicken Retro-Filter darauf geschraubt. :) Die Umgebung ist sehr schön, urige Dörfer, dichte Laubwälder und auf den Höhen (meist Wiesen und Felder) Sonne, Luft und weite Sicht ...

      • derbaum
        zu rappel

        15. November 2012 um 18:55 Uhr
        Antwort

        das kann ich bestaetigen von schlottwitz aus bin ich durchaus schon runden gelaufen :-) - ich empfehle euch mal einen Besuch bei der 1000jaehrigen eibe ...

        • rappel
          zu derbaum

          15. November 2012 um 19:26 Uhr
          Antwort

          Die Hänge bei Schlottwitz und die 1000jährige Eibe sind bekannt - ich war vor zwei oder drei Jahren dort. Dazu gab es hier auch einen bebilderten Eintrag, der leider im digitalen Nirwana verschollen ist. :( Ich erinnere mich trotzdem gut daran.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt