Ich mag Galloways

Weshalb diese schönen und robusten Tiere mit dieser kleinen Serie auch einen eigenen Eintrag bekommen sollen. Denn eigentlich ist die Betrachtung dieser Herde Teil der Wanderung vom vergangenen Sonntag.

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Lovely Galloways

Um es kurz zu machen: an der Bockmühle lauft ihr die Straße hinauf und dann links über die Wiesen in den Wald. Der Weg nach Heeselicht ist gut beschildert. Wenn ihr aus dem Wald hinaus kommt, liegt links ein Wildgehege (Dammwild) und rechter Hand die Koppel, auf der die Galloways stehen. Nach Heeselicht sind es dann nur noch 1,2 Kilometer. Das geht also auch ohne Polenztal. Etwa in Verbindung mit einem ganz unaufgeregten Dorfspaziergang in Heeselicht.

2 Kommentare
4 likes
Vorheriger Beitrag: Der Klassiker im MärzFolgender Eintrag: Sam Pivnik: Der letzte Überlebende

Auch interessant

Kommentare

  • Jana

    14. März 2017 um 21:05 Uhr
    Antwort

    Ohja die sind toll, die strahlen so eine entspannte Ruhe aus. Und das Kleine schaut ganz gekonnt in deine Kamera ;)

    • Rappel
      zu Jana

      14. März 2017 um 23:58 Uhr
      Antwort

      Richtig, die haben die Ruhe weg. Und sind sowas von knuffig. Der Kleine ist natürlich der Superstar. :)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge
Beliebt